Für Hufe und Pfoten
Tiergesundheit von Hund, Katze und Pferd

Tollwut bei Hunden und Katzen

29. Januar 2020 | Hund, Katze

Was Sie wissen müssen

Wichtig vorab: Tollwut ist in Deutschland eine anzeigepflichtige Krankheit, die für Mensch und Tier aufgrund der Übertragbarkeit sehr gefährlich sein kann. Durch konsequente Impfung der Wildtiere (Füchse), gilt Deutschland seit über zehn Jahren als tollwutfrei. Wenn der Verdacht auf Tollwut besteht, müssen Sie so schnell wie möglich die Behörde in Kenntnis setzen. Ein Tierarzt wird das Tier untersuchen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen einleiten.

Was ist Tollwut und wie wird es übertragen?

Tollwut ist eine tödliche Viruserkrankung, die über den Speichel, beispielsweise durch einen Biss, übertragen wird. Prinzipiell kann jedes Säugetier erkranken, darunter auch der Mensch. Durch den Kontakt mit infiziertem Speichel gelangt das Virus über die Nervenbahnen ins Gehirn, wodurch eine unheilbare Entzündung des Gehirns ausgelöst wird. Je nachdem wie das Virus übertragen wurde, beziehungsweise je weiter der Biss vom Gehirn entfernt liegt, kann die Krankheit erst nach Wochen ausbrechen. Tollwut wird durch einen Facharzt diagnostiziert und kann erst nach dem Tod sicher festgestellt werden.

Wie erkennen Sie Tollwut bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze?

Die Symptome lassen sich auf die Gehirnentzündung zurückführen und laufen meist in drei Phasen ab. Bei Ihrem Hund wird es zunächst zu Verhaltensänderungen kommen. Daraufhin werden auch physische Störungen erkennbar, wie Schluckbeschwerden oder veränderte Geräusche. In dieser Phase der Erregung zeigt sich das typische Muster der Aggressivität, Ihr Hund schnappt und beißt alles in seiner Umgebung. Was folgt ist eine Lähmung, zum Beispiel bei den Hintergliedmaßen oder am Kiefer. Ist dieser Status eingetroffen, kann der Tod innerhalb von drei Tagen eintreten. Sollten Sie starke Veränderung in dem Verhalten Ihres Hundes oder eine plötzliche Aggression bemerken, verständigen Sie sofort die Behörden und schützen sich vor einer Übertragung des Virus.

Gibt es Behandlungsmöglichkeiten?

Leider kann man ein infiziertes Tier nicht behandeln, therapeutische Maßnahmen sind sogar verboten. Nach Ausbruch der Entzündung verläuft die Tollwut in der Regel tödlich. Die Behörde wird das Tier isoliert unter Beobachtung stellen, bis der Verdacht auf Tollwut bestätigt oder widerlegt ist. Sollte er sich bestätigen, so wird das Tier ruhiggestellt, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern. Wenn Sie den stetigen Impfschutz Ihres Tieres nachweisen können, verbleibt Ihr Tier isoliert in der Obhut der Behörde, bis sich alle Vermutungen erledigt haben.

Wie können Sie Tollwut bei Ihrem Tier vorbeugen?

Für Hunde und Katzen ist eine Tollwutimpfung effektiv, um eine Infektion zu vermeiden. Allerdings gibt es neben einer Impfung noch äußere Faktoren, mit denen Sie das Risiko einer Erkrankung optimal eindämmen können. So sollten Sie Ihr Tier von anderen Tieren fernhalten, die entweder streunen oder dessen Krankheitsbild in Bezug auf Tollwut noch nicht geklärt ist. Möchten Sie mit Ihrem Tier ins Ausland verreisen, ist eine nachgewiesene Impfung meist Pflicht.

Weitere interessante Beiträge
Allergien beim Hund

Allergien beim Hund

Die Immunabwehr läuft auf Hochtouren   Das Immunsystem ist ein komplexes und sehr eindrucksvolles System: Es schützt Mensch und Tier täglich vor unzählbaren negativen Einflüssen und managt souverän Gefahren, ohne dass wir davon unbedingt etwas mitbekommen. Und...

mehr lesen
Arthrose bei Katzen

Arthrose bei Katzen

Weiter verbreitet als gedacht Sie bewegen sich geschmeidig und ihre Körper gehören zu den biegsamsten: Die Katzen. Dass diese grazilen Geschöpfe an Arthrose leiden können, will man kaum glauben. Aber tatsächlich leiden laut einer Studie fast alle Katzen über 12 Jahren...

mehr lesen
Giftige Pflanzen für Hunde

Giftige Pflanzen für Hunde

Spaziergang mit Vorsicht Wenn sich der Winter verabschiedet und der Frühling Einzug hält, ist das Gassi gehen umso schöner. Nicht allein dank der milden Temperaturen, sondern besonders weil die Natur wiedererwacht und es überall blüht und grünt. Doch auch genau...

mehr lesen
Weitere interessante Beiträge
Allergien beim Hund

Allergien beim Hund

Die Immunabwehr läuft auf Hochtouren   Das Immunsystem ist ein komplexes und sehr eindrucksvolles System: Es schützt Mensch und Tier täglich vor unzählbaren negativen Einflüssen und managt souverän Gefahren, ohne dass wir davon unbedingt etwas mitbekommen. Und...

mehr lesen
Arthrose bei Katzen

Arthrose bei Katzen

Weiter verbreitet als gedacht Sie bewegen sich geschmeidig und ihre Körper gehören zu den biegsamsten: Die Katzen. Dass diese grazilen Geschöpfe an Arthrose leiden können, will man kaum glauben. Aber tatsächlich leiden laut einer Studie fast alle Katzen über 12 Jahren...

mehr lesen
Giftige Pflanzen für Hunde

Giftige Pflanzen für Hunde

Spaziergang mit Vorsicht Wenn sich der Winter verabschiedet und der Frühling Einzug hält, ist das Gassi gehen umso schöner. Nicht allein dank der milden Temperaturen, sondern besonders weil die Natur wiedererwacht und es überall blüht und grünt. Doch auch genau...

mehr lesen